Dep-Art-ment ARCHIV Antje Pfundtner
Antje Pfundtner Drucken E-Mail


Antje Pfundtner erhielt ihre Ausbildung an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten im Bereich Moderne Theaterdans. Als Tänzerin arbeitete sie dort u.a. mit Michèle Anne de Mey, Marcelo Evelin, Tony Vezich und David Hernandez. Sie erhielt verschiedene Stipendien, die sie u.a. nach New York brachten und zum Wiener DanceWEB. Zudem war sie Trägerin des Patenschaftsfonds der Kunststiftung NRW.

Seit 2001 lebt die Choreografin in Hamburg. Ihr Solo eigenSinn (2003) spielte auf der Tanzplattform Deutschland 2004 in Düsseldorf und tourte weltweit. Seither entstanden weitere Gruppenstücke: selbstinschuld (2005), die Kooperationsarbeit
Outlanders (2006) mit der chinesischen Choreografin Wen Hui vom Living Dance Studio Bejing, inDeckung (2007), RES(E)T (2008) und VERTANZT (2011). Ihr jünsgtes Solo TIM ACY (2010) wurden zur Tanzplattform Deutschland 2012 in Dresden eingeladen.

Neben verschiedenen Auftragsarbeiten gibt Antje Pfundtner international Workshops. Auf Einladung von Linz09 hat sie an dem größten europäischen Schulprojekt I like to move to move it teilgenommen.

2012 erhielt sie als erste Choreografin die auf drei Jahre angelegte Konzeptionsförderung der Hamburger Kulturbehörde für ihre Company-Gründung "Antje Pfundtner in Gesellschaft". Unter diesem Label wurde die Produktion NUSSKNACKER mit neun Tänzern am 12.12.2012 auf Kampnagel uraufgeführt und war im Juni 2013 im Rahmen des Tanzkongress in Düsseldorf zu sehen. Die Company war Mit-Gastgeber der Tanzplattform Deutschland 2014 in Hamburg und lud die Besucher dazu ein, im ARCHIV DER AUFFÜHRUNGEN verschiedene Praktiken und Methoden des Reflektierens und Erinnerns zu erproben.

nimmer (Premiere 22.05.2014) ist der erste Teil einer zweiteiligen Projektreihe, die sich an 6- bis 10-jährige Kinder richtet. Mit ihnen zusammen lässt die Choreografin die Aufführung Verschwinden und fragt, ob man seinen Augen so leicht trauen sollte. Im Mai 2015 wird Antje Pfundtner auf Kampnagel die Regeln des Verschwindens mit einem erwachsenen Publikum ergründen.

Antje Pfundtner ist seit 2013 'Modul-Dance-Artist'.
www.modul-dance.eu


Pressestimmen:

» Wenn es die Komik ist, die im zeitgenössischen Tanz den Kürzeren zieht, dann sollte die Branche dringend den grünen Punkt nach Pfundtner'schem Vorbild einführen. Für mehr ökologisches Gleichgewicht - nicht nur im Zuschauergemüt. Großer Applaus. « NRZ, 07.06.08

» Die Aufmerksamkeit, mit der Pfundtner die Dinge behandelt und sie ihrer ureigenen Poetik überlässt, hat diesmal weniger von der für sie typischen Sinn verweigernden, nahezu beckettschen Theatralik, sondern erinnert an die Seelenlandschaften einer Pina Bausch. Leise Melancholie regt sich am Schluss, wenn im stimmungsvollen Licht die Protagonistin per Hebebühne in den Bühnenhimmel auffährt. meinten wir doch gerade zu begreifen, wer sie ist, entfleucht sie uns wieder. Von dort oben zurück kehrt eine andere. Bleibt die Gewissheit eines wundervollen Tanztheaterabends. « Die Welt, 30.04.10


2007 bis 2014 hat DepArtment das Management für alle Produktionen und Gastspiele übernommen.

 

www.antjepfundtner.de