Dep-Art-ment ARCHIV Jochen Roller
Jochen Roller Drucken E-Mail


Der Choreograph, Performer, Kurator und Dozent Jochen Roller studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und am Laban Centre for Movement and Dance in London und lebt in Berlin. Von 2007 bis 2010 kuratiertie er das saisonale Tanzprogramm von Kampnagel in Hamburg und war Mitglied des Kuratoriums der Tanzplattform 2010.

Seit 1999 entstanden zahlreiche Tanzproduktionen u.a. Around the World (2002),
die international viel beachtete Trilogie perform performing (2002-2004) über den Sinn und Unsinn, Tanz als Arbeit zu betrachten, Mindgarden (2004) und sein Solo JANCLOD! (2008).

Darüberhinaus entstanden künstlerische Kollaborationen wie das kartographische Duett mit Martin Nachbar mnemonic nonstop (2005), Taxi! Taxi! (2006) und -VOID- (2010) mit Florian Feigl, Kojote (2006) mit Dorothea Ratzel und Things I say for money (2006) mit Elettra de Salvo. Das
deutsch-israelische Tanzperformance-Projekt  Basically I don't but actually I do., eine Zusammenarbeit mit der Tel Aviver Choreographin und Performerin Saar Magal, hatte im März 2009 auf Kampnagel Hamburg Premiere und wurde von der Presse hochgelobt.

"Gerade in der zeichenhaften Körperlichkeit und Präsenz ist es dem Duo gelungen, sich dem schwierigen Thema performativ anzunähern und das von den Zuschauern umstandene weiße Geviert auf der Bühne der Kampnagelhalle eine Stunde lang in einen beklemmenden temporären Ort des Gedenkens zu verwandeln."

Klaus Witzeling, Hamburger Abendblatt 05.03.09

In seinem neuesten Gruppenstück Trachtenbummler, das bei Tanz im August 2013 in den Berliner Sophiensaelen von Publikum und Presse gefeiert wurde, inszeniert Jochen Roller deutsche Volkstänze als postkoloniales Tanzspektakel. Eine Europatour ist für den Winter 2014 in Planung.

„Entstanden ist so ein Stück nicht nur über Tanz, sondern über Heimat, das verrückt ist, schräg und bezaubernd. Wenn sich im Takt von ‚Somewhere over the rainbow‘ die sechs Tänzer, die aus Samoa, Brasilien und sonst woher kommen, in blauen Trachten an die Hände fassen und sich im Kreis und als Paare unaufhörlich drehen, entfaltet das eine Kraft, auch eine Vision von Gemeinschaft von anrührender Schönheit – die sich zur Originalmusik einem heutigen Publikum nicht vermitteln würde. Überhaupt ist das eine Arbeit, die Roller leistet. Durch seine Verfremdungen und schrägen Kurzschlüsse, auch in den Kostümen von Daniel Kroh, wird das Schöne, das Verrückte und Wunderbare dieser Tänze sichtbar.“

Michaela Schlagenwerth, Berliner Zeitung 31.8.2013

 
Durch den TANZFONDS ERBE gefördert entsteht außerdem The Source Code, ein online-Projekt über die Rekonstruktion eines choreografischen Werkes von Gertrud Bodenwieser (1890-1959) - einer der führenden Vertreterinnen der Ausdruckstanzbewegung in Wien, die 1939 nach Australien emigrierte - und deren Dokumentation auf einer interaktiven Website, durch die es dem Nutzer möglich sein wird, die Gestaltung und den Prozess der Rekonstruktion nachzuvollziehen. Der Vorgang wird somit transparent gemacht und das Werk in seinem spezifischen Kontext begreifbar.
www.thesourcecode.de

DepArtment begleitete von 2004 bis 2014 die Produktionen von Jochen Roller als Produktionsleitung und Tourmanagement.

www.jochenroller.de